Neue industrielle Färbeanlage

eCOLOR Type 1/350/1

CIPRES stellt eine industrielle Färbeanlage für das Färben von Kunststoffteilen vor

CIPRES und Thies präsentieren auf der Formnext 2018 eine industrielle Färbemaschine eCOLOR Type 1/350/1 für additiv gefertigte Bauteile aus Polyamid

Hand in Hand: CIPRES GmbH und Thies GmbH & Co. KG konzentrierten sich auf die Herstellung einer Färbemaschine für die Behandlung von additiv gefertigten Serienbauteilen aus Polyamid. Dafür hat Thies eine hochproduktive Industriemaschine mit der Bezeichnung eCOLOR Type 1/350/1 entwickelt.

eCOLOR wurde für die Behandlung von additiv hergestellten Teilen entwickelt, z.B. Serienkomponenten, Ersatzteile und/oder Funktionsprototypen. Sie bietet hervorragende Färberesultate bei höchsten Produktivitätsraten und Reproduzierbarkeiten der Ergebnisse.

Die Färbemaschine kann bei Betriebstemperaturen von bis zu 140 °C und einem maximalen Betriebsdruck von 5 bar betrieben werden. Mit einem Packdurchmesser von 310 mm und einer Packhöhe von 500 mm ist die Basismaschine für Standardproduktionskapazitäten von bis zu 37 Litern ausgelegt. eCOLOR ist außerdem mit einem flexiblen Beladesystem für kleine (8 l), mittlere (19 l) oder große (31 l) Partiegrößen ausgestattet.

Die von einem Frequenzumrichter gesteuerte Pumpe optimiert alle Phasen des Färbeprozesses, einschließlich Vor- und Nachbehandlungen und ermöglicht eine genaue und wirtschaftliche Einstellung des Flottenstroms sowie der Fließrichtung (In/Out – Out/In).

eCOLOR arbeitet im industriellen Maßstab mit perfekter Prozesssicherheit, da die Maschine mit einer hochmodernen Steuerung ausgestattet ist, die jeden Arbeitsschritt überwacht und widerspiegelt. Mit der benutzerfreundlichen Steuerungssoftware können reproduzierbare und konstante Färbeergebnisse erzielt werden. Zusätzlich kann jeder Prozessschritt genau definiert und gemäß den individuellen technischen und / oder anwendungsorientierten Anforderungen optimiert werden.

Mit den Zielen einer hohen Reproduzierbarkeit der Färbeergebnisse, sowie einer Reduzierung der Betriebskosten und der Umweltbelastung können Farbstoff- und Chemikalienzugaben genau angepasst werden.

Die Maschinen werden im Einklang mit den technischen Bestimmungen der jeweiligen Aufstellungsländer (DGRL, ASME etc.) produziert und zertifiziert.

Wenige Firmen beherrschen das maschinelle Färben mittels Färbeanlage. Die eCOLOR Type 1/350/1 arbeitet vollautomatisch, ist zeit-, strom-, wasser-, farbstoffsparend und dadurch nachhaltig.

Die Vorteile der Färbeanlage sind die große Farbskala, hohe Lichtechtheit in allen Farbschattierungen, Nassechtheit und eine hohe Farbbeständigkeit bei den verschiedenen Polyamidtypen. Sie bleichen in Chlorwasser, Waschbenzin, Zitronensäure und starken Reinigungsmitteln nicht aus. Die gefärbten Bauteile haben eine gute Abriebbeständigkeit, Scheuerfestigkeit und bleiben formbeständig. Durch die Färbeanlage können sich die Farbeigenschaften von brillant bis matt erst entfalten.

Durch die Idee, ursprünglich weiße Bauteile, bzw. Prototypen, zu färben, eröffnete sich die Möglichkeit aus 3D-gedruckten Bauteilen kleine Serien und Endprodukte zu fertigen.

Um die Farbstoffmenge genau zu kalkulieren, wird die Fläche der Bauteile aus der Datei entnommen und die Gesamtfläche aller Bauteile, die gefärbt werden müssen, addiert. Die benötigte Farbmenge ist minimal und wird mit heißem Wasser aufgelöst. Diese Lösung wird dann in der Färbeanlage dem bereits vorbereiteten Wasser beigemischt.  Die Anlage gibt genau vor, wie die Arbeitsschritte zu erfolgen haben. Die zu färbenden Bauteile befinden sich in einem separaten dicht geschlossenen Gefäß, da mit 110 °C gefärbt wird und ca.5 Bar Druck herrscht. Die Färbeanlage wird hauptsächlich für Serienteile verwendet. Färbevorgänge dauern zwischen 20 Minuten und 2 Stunden, abhängig vom Farbstoff.

Zur Pressemitteilung kommen Sie hier…